Informatives

Schnellauswahl:

informatives: click here for english version.

german

english

Goldankauf

Bruchgold

Altgold

Zahngold

Der Gold Test für zu Hause

Die Magnetwaage (genauer: Magnetresonanzwaage)

Goldpreis

Gold – Faszination des Edelmetalls. warum ist es so schwer?

Gold wieder gewinnen

Gold – Die Legierungen im Schmuckbereich (Bericht auf unserer Internetseite www.berlinerschmuck.de)

Goldankauf

Wenn Sie ihre wertvollen Schmuckstücke aus Gold oder sonstigen Edelmetallen verkaufen möchten, sollten Sie nur einem Fachmann vertrauen. Goldschmiedemeister Andreas Stratmann steht Ihnen mit seiner langjährigen Berufserfahrung auch beim Thema Goldankauf zur Seite. Vertrauen Sie einem Goldschmiedemeister, der seit über 25 Jahren im Rahmen von Umarbeitungen, Neuanfertigungen und Reparaturen immer wieder mit dem Thema Goldankauf betraut wurde. nach oben

Bruchgold

Als Bruchgold werden Goldreste bezeichnet, die bei Reparaturen angefallen sind und dem Kunden wieder mit gegeben worden sind. Hierunter verstehen sich  z. B. im Rahmen von Ringweitenänderungen herausgenommene Goldstücke, defekte und gerissene Kettenteile, so wie defekter Schmuck, Ringe ohne Steine und so weiter. nach oben

Altgold

Unter Altgold versteht man ältere Schmuckstücke, die nicht mehr zeitgemäß sind. Dazu gehören Gehäuse von Taschenuhren, so genannte Bettelarmbänder mit Münzen, Verschlüsse, Perlenschließen, alte Trauringe, etc. Also gemeint ist hiermit sämtlicher Schmuck, den heute keiner mehr tragen möchte, weil er defekt oder schlicht zu altmodisch ist. In der Goldschmiede Stratmann vermeiden wir die Bezeichnung Altgold aufgrund des abwertenden Charakters. Denn schließlich haben Sie als Kunde kein Altgold, sondern kostbare Edelmetalle, wie Platin, Gold und Silber in welcher Form auch immer es vorliegen mag. Die Legierungspreise für Altgold und Bruchgold liegen etwas unter dem Goldpreis, da die unedlen Metalle zunächst von dem reinen Feingold getrennt werden müssen. nach oben

Zahngold

Anders als bei Schmuck – Legierungen gibt es eine Vielzahl an Zahngold Legierungen. Um verbraucherfreundlich zu arbeiten, unterscheiden wir beim Goldankauf nach Zahngold – gelb und Zahngold – weiß. Zahngold – gelb: Hierbei handelt es sich um alle gelben Zahngoldkronen und Brückenteile, meist älteren Datums. Da früher mit höheren Feingehalten gearbeitet wurde, ist hierfür der Goldpreis in der Regel etwas höher als bei grauem Zahngold. Zahngold – weiß: Hierbei handelt es sich um alle grau bis graugelblichen Zahngoldkronen und Brückenteile, die meist jüngeren Datums sind, die so genannten Sparlegierungen, bei denen schon mit weniger Gold gearbeitet wurde. Da es immer häufiger graue Dentallegierungen gibt, die überhaupt kein Gold mehr enthalten, müssen wir bei solchen Zahngoldlegierungen zunächst die Reinheit mit einer Röntgenfluoreszenzanalyse bestimmen.

Neu: Röntgen-Fluoreszenz-Analyse!

Unter Zahngold – gelb werden ältere Kronen und Brückenteile eingestuft, die deutlich sichtbar gelb sind. Unter Zahngold – weiß werden Zahngoldlegierungen mit grau bis grau – gelblichen Färbungen eingestuft. Zahngold – weiß kaufen wir nicht an, möchten Sie jedoch Zahngold – gelb verkaufen, so multiplizieren Sie unseren aktuellen Goldpreis mit dem entsprechenden Gramm – Gewicht für Zahngold – gelb. Das Ergebnis bekommen Sie bar ausgezahlt.

nach oben

Goldpreis

Profitieren Sie vom ständig steigenden Goldpreis. Vertrauen Sie nur dem Fachmann beim Thema Goldankauf.

Gold – Faszination des Edelmetalls, warum ist es so schwer?

Seit über 6000 Jahren werden aus Gold Schmuckstücke hergestellt, es ist somit das älteste, von Menschen genutzte Edelmetall. Da reines Gold (Feingold) für die Anfertigung von Schmuck zu weich ist, ging man später dazu über, es mit anderen Metallen, wie Silber und Kupfer zu verschmelzen.In der Fachsprache werden solche Mischungen aus Gold, Silber und anderen Edelmetallen als Goldlegierungen bezeichnet.

Lesen Sie hierzu auch auf unserer Internetseite www.berlinerschmuck.de den Bericht „Gold – Symbol und Mythos“.

Wie selten Gold ist, wird bildlich dadurch veranschaulicht, dass alles Gold, das seit Menschen Gedenken jemals auf der Erde gefördert wurde, lediglich einen Würfel mit einer Kantenlänge von 20 Metern füllt. Das hört sich zunächst nach recht wenig an, man muss hier aber an die hohe Dichte von Gold denken. Was bedeutet das Wort Dichte?

Reines Gold, also Feingold, hat eine Dichte von 19,3 Gramm pro Kubikzentimeter (g/cm³). Es ist also 19,3 mal schwerer als Wasser, da Wasser eine Dichte von 1 Gramm pro Kubikzentimeter (g/cm³) hat. Da uns das noch nicht so viel sagt, vergleichen wir das einmal mit einem Auto. Ein Kleinwagen (z.B. Polo) wiegt in etwa eine Tonne. Jeder weiß, wie groß so ein Auto ist. Die gleiche Menge Gold (Feingold) würde einen Würfel mit einer Kantenlänge von lediglich 37,28 cm Kantenlänge füllen!

19,3 g/cm³ entspricht 0,0193 kg/cm³. Wie viel cm³ benötigt eine Tonne? Wir teilen 1.000 kg durch 0,0193 kg und erhalten einen Wert von 51.813,47 cm³, den eine Tonne reines Gold benötigt. Das hört nach sich viel an, da uns das aber noch nichts über die Größe des Würfels sagt, muß noch die Kantenlänge errechnet werden. Hierzu ziehen wir die dritte Wurzel aus 51.813,47 und erhalten einen Wert von 37,28 cm Kantenlänge.

Eine der wohl ältesten zerstörungsfreien Echtheitsprüfungen bei Gegenständen aus Gold ist die Dichtebestimmung:

Nach dem archimedischem Prinzip läßt sich zunächst das Volumen und dann die Dichte bestimmen. Weitere Informationen zum Thema Archimedisches Prinzip findet man unter Wikipedia: „Archimedisches Prinzip“. Dort wird auch die Geschichte von Archimedes beschrieben, dem in der Badewanne eingefallen ist, wie er herausfinden kann, ob die Krone des Königs aus reinem Gold ist, oder nicht.

Das archimedische Prinzip besagt, dass ein Körper die Menge Wasser verdrängt, die dessen Volumen entspricht.

Angenommen wir haben einen Ring der 19,3 Gramm wiegt und angeblich aus Gold sein soll, können wir den Ring in Wasser wiegen (was allerdings nur mit einer hydrostatischen Waage geht, da der Ring nicht auf den Boden des Wasserbehälters liegen darf). Als Gewicht (des Ringes, nicht des Auftriebs) im Wasser ermitteln wir 18,3g. Um das Volumen zu errechnen, müssen wir das Gewicht im Wasser von dem Gewicht an der Luft abziehen und erhalten den Wert 1cm³. Nach der Formel Dichte ist gleich Masse geteilt durch das Volumen hätte der Ring eine Dichte von 19,3 g/cm³, womit nachgewiesen wäre, dass es sich bei dem Ring um reines Gold handelt.

 

Der Gold Test für zu Hause:

 

Goldbarren Test auf Echtheit 1

 

 

 

 

Wiegen des Auftriebs eines Goldbarren

 

 

 

 

  1. Wir wiegen den 20g Goldbarren ganz normal an der Luft.
  2. Wir stellen das das Wasserglas auf die Waage und betätigen die Tara Taste, sodass die Waage wieder 0 Gramm anzeigt.
  3. Wir befestigen den Goldbarren an einer Schnur, halten ihn in das Wasserglas und notieren das Ergebnis von 1,03 Gramm, wobei es sich um den Auftrieb handelt, den der Goldbarren im Wasser erfährt, also um das Volumen.
  4. Wir berechnen das spezifische Gewicht nach der Formel Dichte ist gleich Masse geteilt durch Volumen, also 20 geteilt durch 1,03 ist gleich 19,4 Gramm pro Kubikzentimeter.
  5. Wir stellen fest, dass reines Gold eine Dichte von 19,3 g/cm³ hat. Der Goldbarren ist also echt. Die geringe Abweichung liegt an Ungenauigkeiten beim Abwiegen.

    Dichtetabelle von Goldlegierungen

    Dichtetabelle von Goldlegierungen

Natürlich benötigen wir noch die spezifischen Gewichte der unterschiedlichen Goldlegierungen (333, 585 er Gold, etc.), die je nach Legierungszusammensetzung (mehr Silber oder Kupfer im Verhältnis zum Gold) Schwankungen unterliegen und sich daher in einem von bis Rahmen bewegen:

999 (24 Karat)  = 19,3 g/cm³

900 (21 Karat)  = 17,5 g/cm³

750 (18 Karat)  = 15,1-15,8 g/cm³

585 (14 Karat)  = 13,1-13,6 g/cm³

375 (9 Karat)    = ca. 11,2  g/cm³

333 (8 Karat)    = 10,5-10,9 g/cm³

Zu dem Gold Test für zu Hause können Sie sich auch das Video ansehen. Hier wird das Verfahren zusätzlich noch an einem vermeintlichen 585 Goldring demonstriert:

Goldtest für zu Hause, das Video


Magnetwaage

Magnetwaage

 

 

Die Magnetwaage

Mit der Magnetwaage (genauer gesagt: Magnetresonanzwaage) können Fälschungen auch ohne besondere Erfahrung sehr sicher und zerstörungsfrei identifiziert werden. Insbesondere sogenannte „Doubletten“, bei denen es sich um Barren oder Münzen mit einem Kern aus Wolfram oder anderen Materialien handelt, können als solche identifiziert werden.

Die hohe Feldstärke des Neodymmagneten verfügt über eine wesentlich höhere Eindringtiefe als herkömmliche Magnete, was eine Detektion paramagnetischer oder ferromagnetischer Einschüsse in Edelmetallen ermöglicht.
Feingold und Feinsilber sind nicht magnetisch, sie werden eher aus einem Magnetfeld heraus gedrängt. Man wird also niemals einen negativen Wert angezeigt bekommen.
Auch paramagnetische Materialien wie Wolfram, Molybdän, und andere werden in ein Magnetfeld hineingezogen und als Fälschungsmaterial erkannt, da der Magnet quasi Gewicht abzieht und die Waage, die vor der Messung durch die Tara Taste auf Null gestellt wurde, nun einen negativen Wert im Minus Bereich anzeigt.

MagnetwaageVideoMessing

MagnetresonanzwaageVideoGold

Schauen Sie sich auch unser Video auf YouTube hierzu an:

Goldtest mit Magnetresonanz

Gold wieder gewinnen

Eine der besonderen Eigenschaften von Gold ist seine Unverwüstbarkeit. Altgold kann beliebig oft „recyclet“ werden. Man kann immer wieder das darin enthaltene Feingold  Gold schmelzenzurückgewinnen. Auf diesen Recyclingprozess haben sich spezielle Gold – und Silber Scheideanstalten spezialisiert. Goldschmiede können aufgrund ihrer Ausbildung in kleinerem Maße verschiedene Goldlegierungen selbst umlegieren und schmelzen.

Schmuck aus Schenkungen oder Erbschaften, zu dem vielleicht noch eine persönliche Beziehung besteht, er aber nicht mehr zeitgemäß ist und den eigenen Vorstellungen und Anforderungen nicht entspricht, kann nach individuellen Vorstellungen umgearbeitet werden, oder in eine Neuanfertigung mit einbezogen werden. Goldschmiede können auf diese Weise Ihr Altgold in neuen Schmuck verwandeln, der Freude macht.

Lesen Sie hierzu auch auf unserer Internetseite www.berlinerschmuck.de die Berichte

„Gold, … hätten wir doch auf Opa gehört!“ und     Gold – Die Legierungen im Schmuckbereich nach oben


Goldschmiede Stratmann

Weitere Informationen über unsere Goldschmiede finden Sie unter www.berlinerschmuck.de

Dort haben wir für Sie einen „virtuellen Werkstattrundgang“
eingerichtet, der allgemein sehr interessant ist.

Neben sämtlichen Goldschmiedearbeiten bieten wir:
-Vergoldungen
Gravuren aller Art: Handgravuren, Maschinengravuren auch CNC
-Edelsteine plus fassen
-Mikro-Schweißen feinste Schweißungen auch direkt neben empfindlichen Gegenständen

-Analysen, Gutachten.
Können Sie sich im Schadensfall an jedes einzelne Schmuckstück erinnern und den genauen Wiederbeschaffungswert angeben?
Möchten Sie ein bestimmtes Schmuckstück verkaufen und Sie möchten mehr erzielen als lediglich den Goldpreis, aber es existiert keine Expertise oder Gutachten?
Gerne erstellen wir Ihnen ein Schmuckgutachten.

Haben Sie ein wertvolles Stück, das nicht durch ankratzen und Prüfsäure beschädigt werden darf? Eine Röntgenfluoreszenzanalyse schafft hier Klarheit.

-Goldschmiedekurse
-Goldankauf, Ankauf von Edelmetallen und Diamanten, gerne ermittlen wir für Sie den Goldpreis Ihrer Gegenstände.


 
© Copyright: Goldschmiede Stratmann GmbH - Alle Reche vorbehalten